Impressum

eine kleine Archäologie

Text und Fotos: Sztaba & Damar

 

...ein Gegenentwurf, um dem Dasein zu trotzen...
Rüdiger Safranski


Der Feldweg war alt, nicht asphaltiert, die Wiesen verwildert, die Felder und Obstbäume halb vergessen. Das Gelände wurde für den Bau einer neuen Umgehungsstraße vorbereitet. An uns vorbei fuhren die Bauern in ihren Ackerschleppern auf die entlegenen Felder.


Am Rande des Weges sahen wir weggeworfene Scherben von Tongefäßen.

13.2.2011

archeologia

Wir sammelten alle Teile auf, reinigten und klebten sie zusammen (so weit es möglich war) und fotografierten sie.

 

archeologia
  archeologia
archeologia archeologia

Dank der Firmenstempel ließen die Gefäße sich identifizieren. Die Erzeugnisse dieser Serie sind bis heute auf dem Markt.
Die Scherben sind ungefähr 50 Jahre alt.

archeologi
  archeologia

Danach wurden die rekonstruierten Objekte und die restlichen, nicht zueinander passenden Teile zum Fundort zurückgebracht. Von der Wiese gab es keine Spur mehr, das Gelände wurde schon geebnet und mit in verschiedenen Farben markierten Holzstäben aufgesteckt.

3.3.2011

archeologia

Als wir nach einer Woche wieder durch den Ort spazierten, fanden wir die zusammengeklebten Objekte teilweise beschädigt vor.

 

archeologia

Wir kehrten erst nach mehreren Monaten dorthin zurück, als die Umgehungsstraße schon im Betrieb war. Der Lauf des Feldwegs wurde geändert, Bäume (aber keine Obstbäume) und Sträucher gepflanzt.

28.7.2012

archeologia


Unsere Funde sind jetzt vermutlich ca 50 cm tief unter der Erde. Die genaue Verortung war schwierig und nur anhand von Fotos möglich, die wir damals vor Ort aufgenommen haben.

   


 


weitere Texte weitere Fotos